Unglaublicher Erfolg beim MTC, gleich 3 Mannschaften werden Meister

Am letzten Wochenende krönten sich beim MTC zuerst samstags die Damen 40, dann sonntags die Herren 40 und schließlich montags die Herren 70 jeweils zum Meister Ihrer Klassen. Die geschah aber jeweils auf unterschiedliche Art und Weise. Die Damen 40, die als Aufsteiger in den Bezirk A gestartet sind, waren von Anfang an in der Spitzengruppe und konnten mit einem Sieg gegen den Spitzenreiter die Pole Position übernehmen. Im letzten Medenspiel, in dem ein Sieg zur Meisterschaft gereicht hat, haben die Damen direkt in den Einzeln alles klar gemacht und einen uneinholbaren Vorsprung von 4:0 herausgeholt. Verletzungsbedingt musste leider ein Doppel abgegeben werden, jedoch blieb am Ende ein souveräner 5:1 -Sieg und damit die Meisterschaft, verbunden mit dem Aufstieg in die Bezirksoberliga. Für die vor 2 Jahren neu gegründete Mannschaft ein sensationeller Erfolg und ein Ende ist nicht in Sicht. Herausragende Spielerin war Jenny Ackermann, die jedes Einzel und Doppel gewinnen konnte, noch höher ist diese Leistung zu bewerten, da sie immer an Punkt 1 spielen musste. (Ergebnisse: Jenny Ackermann 6:1/6:1, Birgit Lihl 6:3/6:3, Carola Berg 6:3/6:4, Elisabeth Emig 6:1/6:2, Ackermann/Berg nicht angetreten, Lihl/Emig 7:5/6:3)

Bei den Herren 40 waren die Vorzeichen ebenso, dass ein Sieg gereicht hat, jedoch hatte auch der letzte Gegner aus Sulzbach auch noch geringe Chancen auf die Meisterschaft. In den ersten 3 Einzeln lagen nach kurzer Zeit alle 3 Spieler zurück und 2 Matches gingen in den dritten Satz. Ein 0:3 wäre ein äußert schlechter Start gewesen. Jedoch konnte Alexander Lutz trotz leichter Oberschenkelverletzung sein Einzel gewinnen und somit stand es nach dem ersten Durchgang 1:2. Danach starteten die Herren 40 durch und verloren kein Einzel mehr. Mit dem 4:2 war klar, dass ein Doppelsieg ausreichen würde. Ebenso wie die Herren 40 des MTC verloren auch die Gegner aus Sulzbach die gesamte Runde jedoch nur 4 Doppel, so dass man immer noch mit einem engen Ausgang rechnen musste. Durch taktisches Geschick bei der Stellung der Doppel, aber auch die unglaubliche Stärke konnten die Herren 40 alle 3 Doppel für sich entscheiden und somit 7:2 gewinnen, was die sichere Meisterschaft bedeutete. (Ergebnisse: Conrad Peters 6:2/6:3, Uwe Marquard 7:6/4:6/3:6, Jörg Schulz 7:5/7:6, Alexander Lutz 2:6/6:3/6:4, Jochen Vogler 6:4/6:2, Johannes Hoffmann 0:6/1:6, Marquard/Vogler 6:2/2:6/10:6, Peters/Berns 7:5/4:6/10:5, Schulz/Hoffmann 6:3/6:4)

Die Herren 70 starteten als Tabellenzweiter in den letzten Spieltag. Da der Erste bereits alle Spiele absolviert hatte, konnte man vorab ausrechnen, dass ein 6:0 Sieg mit einem Satzverhältnis von 12:1 oder höher erspielt werden musste. Jeder Tennisspieler kennt diese Situation und wie schwer der Arm werden kann. Nicht so bei unseren erfahrenen Herren 70. Nach einem 4:0 in den Einzeln, jedoch mit einem Satzverlust, mussten die beiden abschließenden Doppel jeweils in 2 Sätzen gewonnen werden. Der spielerischen Klasse, vor allem aber der unschlagbaren Nervenstärke der Herren 70 war es am Ende zu verdanken, dass die knappste Meisterschaft seit Gründung des MTC gefeiert werden konnte. (Ergebnisse: Richard Neubauer 7:6/6:3, Wolfgang Lengert 6:2/3:6/10:3, Eduard Trunk 6:3/6:4, Heinrich Runde 6:1/6:2, Neubauer/Wulfken 6:3/6:4, Runde/Stadler 6:3/6:2)